8. Februar 2016

Die Letzten Tage

Heute schlafen wir endlich mal wieder aus. Nach einem entspannten Frühstück fahren wir an einen Ort, der für die New Yorker sehr wichtig geworden ist



...an die Stelle an der das World Trade Center noch vor wenigen Jahren einmal stand. Heute erinnert nur noch das Denkmal an die Türme und Opfer. Auch im nahe gelegenen Bettery Park stehen neben Kunstwerken viele Denkmäler, die an die Katastrophe 2001 erinnern.


Danach geht es für uns auf eine Rundfahrt mit der Island Ferry. Und wieder werden wir darin bestätigt, wie viele Dinge man kostenlos unternehmen kann wenn man sich nur ein wenig mit der Stadt beschäftigt. Während andere viel Geld dafür ausgeben, um mit dem Schiff an der Freiheitsstatue vorbei zu fahren haben wir einen kostenlosen Anbieter ausfindig gemacht.


Um uns einen allgemeinen Überblick der Stadtteile New Yorks zu machen laufen wir quer durch die ganze Stadt...Financial District, Chinatown, Little Italy, SoHo, Greenwich Village und der Washington Square Park.



Auch heute verbringen wir wieder einen tollen Abend mit unseren indischen Couchsurfern. Die Erfahrungen, die wir hier machen durfen sind einfach unbeschreiblich. Wir lernen hier nicht nur die indische Küche kennen sondern erfahren auch sehr viel über die Kultur ihres Heimatlandes. So endet  bei uns der Abend mit dem Video der Hochzeit einer Schwester unseres Hosts, die damals live um die ganze Welt gestreamt wurde.



Am nächsten Tag wollen wir die Stadt einmal von oben betrachten. Dafür fahren wir zum Rockafeller Center zum sogenannten Top Of The Rock. Oben angekommen haben wir einen Blick über ganz New York.




Nachdem wir nur kurz im Stadtzentrum waren geht es für uns heute schon früh wieder in unsere kleine WG zurück, denn heute ist SUPERBOWL !
Da wir leider nicht wie geplant in einen bayrischen Biergarten konnten, weil wir noch keine 21 Jahre alt sind werden spontan die indischen Freunde eingeladen und der Superbowlabend kann beginnen.


Am folgenden Tag treffen wir uns im Central Park mit einer Fiji-Bekanntschaft. Heute schneit es bei -4 °C. Trotz der Temperaturen lassen wir uns davon nicht abschrecken und genießen die Winterlandschaft, die mich stark an Filmszenen erinnert.
Nachdem wir uns von Patricia verabschiedet haben laufen wir drch den Madison Square Park zum Flatiron.



Anschließend geht es zum Union Square bevor wir zurück zu unseren Hosts fahren. Auch der heutige Abend endet für uns mit guter indischen Küche.

Unser letzter ganzer Tag in New York und auch unserer Reise ist nun angebrochen. Um die Zeit noch zu nutzen laufen wir über die bakannte Brooklyn Bridge zum gleichnahmigen Park und dem dazugehörigen Pier.



Da wir noch ein wenig Zeit überbrücken müssen, weil wir später in ein Museum wollen gehen wir in ein Outlet ins City Hall und Besichtigen eine weitere Kirche. Anschließend ist es soweit. Wir haben uns mal wieder informiert und herausgefunden, dass das 9/11 Memorial Museum an gewissen Tagen um eine bestimmte Uhrzeit kostenlos ist. Nachdem wir uns also noch kurz das One World Trade Center angesehen haben gehen wir in das wohl tränenreichste Museum New Yorks. Während man am Anfang die Taschentuchbehälter, die überall stehen als unnötig betiteln wurde wird einem ziemlich schnell klar, wieso sie überall stehen. Im Museum wird nicht nur auf die politische Sicht der Katastrophe oder den Aufbau der Al-Qaida eingegangen, es gibt auch originale Ton und Videoaufnahmen und zurückgebliebene Gegenstände, die einen zu Tränen rühren. Völlig vertieft in die Katastrophe bleiben wir bis Museumsschluss.

Es ist  spät geworden als wir in Jersey City bei unseren Couchsurfern ankommen. Um unseren letzten Abend perfekt ausklingen zu lassen fährt Yagna mit uns zu dem wahrscheinlich wundervollsten Ort der Stadt. Wir wohnten vielleicht nicht Zentral in New York aber was gibt es besseres als von Jersey City aus die Skyline der großen Stadt zu bewundern.




Mit einem komischen Gefühl wache ich am nächsten Morgen auf. Schnell sind die wenigen Sachen zusammengepackt. Nach dem Abschied unserer gastfreundlichen Inder fahren wir auf direktem Wege zum Flughafen. Das Abenteuer neigt sich dem Ende zu. Ein kurter Stop auf Island und schon sitzen wir in dem Flugzeug, dass uns in unsere Heimat zurück bringt. Nach 4 Monaten zu zweit auf reisen, einem Rucksack mit den nötigsten Dingen und vielen Erfahrungen reicher fallen wir unserer Familie in Deutschland wieder in die Arme.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen